Nachdem ich vor einiger Zeit mal über die Nutzung eines Ipads im fotografischen Alltag berichtet hatte, habe ich nun einmal mein Samsung Galaxy Tab 10.1 mit einer meiner Kameras erfolgreich konnektiert.

Da das Galaxy Tab,ähnlich dem Ipad, keinen direkten USB-Anschluß hat, mußte ich mir hierfür als Zubehör das USB-Connection Kit von Samsung zulegen. Es enthält einen Kartenleser für SD-Karten und einen USB-Konnektor an dem man USB-Sticks, Mäuse, Tastaturen etc. anschließen kann. Für mich war es spannend zu sehen, ob die EOS-Kameras direkt angeschlossen werden können.

Zu meiner großen Freude, erkennt das TAB über diesen Anschluß sofort sowohl die EOS 40D als auch die 50D und öffnet auch gleich die Galerie, in der ich dann das Album 40D bzw. 50D finde. Sobald ich dieses öffne, erhalte ich einen Überblick über die auf der Speicherkarte vorhandenen Bilder. Der Zugriff ist erstaunlich schnell. Will man dann ein ausgewähltes Bild als Vollbild sehen, braucht man allerdings etwas Geduld bis es in voller Auflösung zu sehen ist.

Will man das Bild auf dem Tab abspeichern, drückt man auf den Button laden und schon wird das Bild auf dem Tablet ins Verzeichnis „imported“ geladen und steht damit zur Weiterverarbeitung bereit.

Ich werde bei meinen nächsten Fotojobs auf jeden Fall mal das Tab im Fotorucksack mitnehmen und mal schauen, ob eine Anwendung in der Praxis sinnvoll ist. Aus heutiger Sicht ist der schnelle Überblick über die Fotos und die Möglichkeit ein ausgewähltes Foto zur Beurteilung auf dem großen Bildschirm des Tabs zu ziehen schon nützlich. Der schnelle Versand des Fotos, das Einstellen in Facebook, flickr etc. ist auch noch ein nützliches Add-on.

In wie weit eine Weiterverarbeitung, über eine schnelle Korrektur hinaus, auf dem Tab Sinn macht muß ich noch testen. Zu diesem Zweck habe ich mir Adobe Photoshoup Touch heruntergeladen und werde es ausgiebig testen. Das Ergebnis werde ich in den nächsten Tagen hier im Blog kundtun. Stay tuned 🙂